Frank Wilson: Do I Love You (Indeed I Do)

frank-wilsonEin Exemplar der wohl seltensten und damit vermutlich auch teuersten Soul-Scheibe der Welt - Do I Love You (Indeed I Do) von Frank Wilson steht zum Verkauf.

Die Geschichte, wie es für die Single zum Status als Superrarität kam, ist ganz interessant.

Frank Wilson war Mitte der sechziger Jahre Songwriter bei Motown und dachte daran, sein Glück auch als Interpret zu versuchen. Do I Love You (Indeed I Do) - übrigens nicht nur aufgrund des Raritätenbonus eine ganz hervorragende Soul-Nummer, wurde also aufgenommen und für die Veröffentlichung vorbereitet.

Berry Gordy, legendärer Chef des Motown-Labels, war allerdings der Ansicht, Wilson sei mit einer Produzentenkarriere besser gedient – er überredete ihn, hinter dem Mischpult zu bleiben und stoppte mehr oder weniger in letzter Minute die Produktion von Do I Love You (Indeed I Do).

Wieviele Exemplare gepresst wurden, weiss niemand – seither wieder aufgetaucht sind lediglich drei Stück, was ihren hohen Sammlerwert natürlich erklärt, trotzdem der Song selbst auf nahezu endlos vielen Northern Soul – Zusammenstellungen enthalten ist. 

Das nun zum Verkauf stehende Originalexemplar befindet sich im Besitz des schottischen DJs Kenny Burrell und wird zwischen £25000 und £75000 geschätzt. Betrüblich nur, daß (wie immer) der Interpret davon wohl nicht viel davon haben wird – Frank Wilson selbst besitzt keine Kopie und hätte laut eigener Aussage auch nicht die nötigen Mittel, um an der Versteigerung teilzunehmen…

(Danke an Last.fm-User Tr1xx  für den Tipp. Weitere Informationen bei TimesOnline.)

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Musik zum Wochenende: Surfer Blood
    Ob Brian Wilson wohl weiss, welch bleibenden Einfluss er mit den Beach Boys insbesondere auf die amerikanische Indie-Musikkultur hat? Ausserdem hat Phil Spector bei den Aufnahmen zu diesem Song wohl auch kurz vorbeigeschaut und einmal mächtig am Reverb gedreht. Surfer Blood, Swim. Aus dem Album Astrocoast.
  • Frank Ocean: Strawberry Swing
    Wer hätte gedacht, daß es möglich sein könnte, mir einen Coldplay-Song schmackhaft zu machen? Reife Leistung, Frank Ocean. So wird aus Gejammere doch noch Soul. ♡.
  • The Black Keys: Next Girl
    Eigentlich wollte ich hier das Video zum neuen Track der Black Keys posten, und ganz offensichtlich wollte das die Band auf ihrer offiziellen Website ebenso. Geht aber nicht, wegen WMG Copyright Claim. Das ist nicht das erste Mal, daß ich mich über diese Art Blödsinn aufrege, aber davon wird’s ja auch nicht besser. Der Song ist übrigens
  • Eine Uhr aus Kühlschrankmagneten
    Wenn man viel zu tun hat, ist es oftmals nicht unbedingt einfach, alles unter einen Hut und in einigermassen geordnete Bahnen zu bringen…
  • Minimalismus in Reinform
    Manchen Leuten ist selbst Apple nicht minimalistisch genug. Schwarz/Silber, Weiss/Silber? No way, viel zu viele Farben.



3 Kommentare

Was sagst Du dazu?