Zuhause bei den Imperialen Sturmtruppen

Was man nicht alles mit Star Wars-Figuren machen kann. Wenn ich doch vor vielen, vielen Jahren nicht so bescheuert gewesen wäre, meine nicht gerade kleine Sammlung zu verschenken…

Im wunderbaren Flickr-Set Playing about with Star Wars figures von Waihey kann man sehen, was bei den Helden und Bösewichtern aus dem Star Wars-Universum so zuhause abgeht. Aus irgendeinem Grund muss ich dabei dauernd an die Sims denken – das wäre nun wirklich das beste Mod seit langem.

3223088830_b1bb7350fdjpg

2935475111_e20746148bjpg

3353996743_d842b6eed7jpg

2361800148_34c56cd30fjpg

2758139570_109ffde5c0jpg

2580836768_f67ac1b9b3jpg

2198608232_4e32c7f607jpg

(via Benjamin’s Tumblr)


Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Otis Frampton
    Otis Frampton versetzt in seinen sehr gelungenen Comiczeichnungen gerne Mal altbekannte Charaktere in ungewohnte Situationen…
  • Baroque Wars
    Nachdem wir vorgestern die sehr gelungenen Star-Wars-im-amerikanischen-Bürgerkrieg-Portraits von Greg Peltz hatten, kommt heute, ebenso gelungen: Star Wars-Barock von Mattias Adolfsson.
  • Star Wars Whaam!
    Star Wars mit Pop Art zu mashen ist eine durchaus schlaue Idee — allzu viel kann man da nicht mehr falsch machen. Thomas B a.k.a. Bergie81 hat sich unter anderem dem wohl bekanntesten Bild von Roy Lichtenstein angenommen und Whaam! in die Star Wars-Galaxie verfrachtet, während Got Lightsaber? recht gelungen Lichtenstein und  Andy Warhol vermischt. (via WFDJ)
  • Star Wars – Drachen
    Bedauerlicherweise nicht die Verschmelzung von Star Wars und Dungeons & Dragons. Nicht die feuerspuckenden Drachen, sondern die, die man steigen lässt. ThinkGeek hat drei Star Wars – Drachen im Angebot, leider momentan erst als Vorankündigung und ab April erhältlich. Wann ist bei denen eigentlich Herbst? (via BoingBoing)
  • Democratic Chess
    Sehr interessantes Konzept von Michael Marcovici: ein Schachspiel, dessen Figuren sowohl miteinander wie auch mit den beiden Spielern kommunizieren, um Spielentscheidungen demokratisch zu fällen. Fragt sich natürlich, ob den Bauern ein Suizid-Gen einprogrammiert wird, oder ob man sich auf permanente Diskussionen einstellen muss, wer sich wann und wieso opfert.  Laut Marcovici handelt es sich dabei nicht



Was sagst Du dazu?