Musical Anatomy: Shawn Feeney

Shawn Feeney führt den Gedanken, daß Musikinstrumente künstliche Erweiterungen des eingeschränkten Tonumfangs des menschlichen Körpers sind, einen Schritt weiter und zeichnet Musiker, die mit dem Instrument ihrer Wahl so intim sind, daß es schon mit ihrem Körper verwachsen ist.

Musical instruments are prosthetics for body parts we never had. They can extend and transform voice, gesture, and exhalation. The mystery of their forms is matched by the invisible oddity of their sounds. But what if the prosthetics were unnecessary? This series imagines bodies with musical anatomies, referencing musicians from a variety of genres and traditions.

adolphusjpg

jawharpjpg

bassoonaresjpg

astorpollux

(via BoingBoing)

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Zelda: The Musical
    Hiervon könnten sich die Popsongkaputtmacher von Glee mal einige Scheiben abschneiden: so geht Musical in richtig gut. Leider nur knapp unter vier Minuten lang — Zelda: The Musical von Mitchell Moffit. (via Kotaku)
  • David Burdeny: Eisberge
    Absolut atemberaubende Eisberg-Fotografien von David Burdeny.
  • Sniff
    Ich liebe diese interaktive Installation mit einem computergenerierten Hund, der auf die Aktionen von Passanten reagiert und ein Verhältnis zu ihnen aufbaut. Zur Zeit zu sehen in New York, weitere Information gibt es auf der offiziellen Site zum Projekt Sniff. Sniff is an interactive public projection in a storefront window: an animated dog follows passers-by, discerns
  • The Song Poem Story
    Pitchfork TV hat diese Woche eine gleichermassen interessante wie skurrile Doku im Angebot, die von Menschen handelt, die auf professioneller Basis die oft seltsamen Gedichte vertonen…
  • Jacqueline Rush Lee: Buchplastiken
    Jacqueline Rush Lee recycled Plastiken aus alten Büchern, die soweit skelettiert und abstrahiert werden, daß man sie kaum noch als solche erkennt. Bleibt zu hoffen, daß nichts richtig interessantes verwertet wurde — es wäre bei aller Schönheit dennoch auch schade um die Literatur. For almost a decade I have found myself drawn to the intimate, tactile,



1 Kommentar

Was sagst Du dazu?