Tom Palumbo: Fotografie

Tom Palumbo präsentiert auf Flickr seine grossartigen Modefotografien aus den 50er und & 60er Jahren für Vogue und Harper’s Bazaar. Sehr sehenswert.

This portfolio is just a sampling of Tom Palumbo’s work. It’s not just a chronicle of intriguing faces and settings– the images in part reflect the photography of the 1950s and 60s when content, space and scale coalesced the result could be quite mythic.

2556485967_5445aa91c6_o

2536295327_f657a23427_o

2586193340_05a7a660dd_o

(via Yay!Everyday)

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Ansen Seale: Slitscan Fotografie
    Sehr interessante Fotografien von Ansen Seale — nicht etwa, wie man es im ersten Moment annehmen würde, digital nachbearbeitet und manipuliert…
  • David Maisel: Fotografie
    Wunderschöne Landschaftsaufnahmen von David Maisel — so weit abstrahiert, daß man ihren Ursprung fast nicht mehr erkennt. In his project Terminal Mirage, Maisel intentionally obscures the function, location, scale, and condition of his subject. No title names the Great Salt Lake or its environs as his subject. His images all share exquisite abstract colorations and design.
  • Shinichi Maruyama: Fotografische Kalligrafie
    Shinichi Maruyama überträgt die Kunst der Kalligrafie in die Moderne, indem er den Moment, in dem schwarze Tinte auf Wasser trifft, mit der Kamera einfängt. Die Resultate sind wunderschön und als Momentaufnahmen einzigartig. I know something fantastic is happening, a decisive moment, but I can’t fully understand the event until I look at these images. Kusho, the japanese
  • Ebon Heath: Typographische Skulpturen
    Die typographischen Skulpturen von Ebon Heath gefallen mir wirklich ausnehmend gut – die Art und Weise, wie hier Poesie, Klang und Optik verbunden werden…
  • Gregos: Street Faces
    Dem Begriff Street Face eine ganz neue Bedeutung geben diese seltsam anmutenden Strassenplastiken von Gregos. Gregos started to display his face on the walls of Paris three years ago. At first, the faces were only blanks, and the message was the tongue out. Why ? It depended on where it was placed. At the beginning of 2009, Gregos



3 Kommentare

Was sagst Du dazu?