Eucalyptus E-Book Reader

eucalyptuspickcardIch bin ja, wie ich erst unlängst erwähnte, ein ziemlicher Buchfreak. Bücher sind und waren schon seit ich denken kann ein integraler Teil meines Daseins – erst am vergangenen Wochenende habe ich gemeinsam mit meiner Liebsten weitere Regale eines beliebten schwedischen Möbelherstellers zusammengezimmert, um der stetig wachsenden Flut an Literatur, die in meinen Gemächern herumsteht, ein klein wenig Herr zu werden.

E-Books waren für mich trotz grösstmöglicher Technerdigkeit bislang allerdings ein eher zweischneidiges Schwert – einerseits ist es mehr als grossartig, gleich ganze Bücherwände in der Hemdtasche mit sich herumtragen zu können, andererseits sahen digitalisierte Bücher bisher oft einfach so bescheuert aus, daß ich keine wirkliche Lust hatte, sie auch zu lesen.

Für iPod Touch und iPhone gibt es zwar das wirklich erstklassige App Classics mit wunderschönen Covern, Seitenumblätteranimation und einigen der wichtigsten frei erhältlichen Klassikern, allerdings haben sich die Entwickler mit ihrer Liebe zum Detail leider selbst ein Bein gestellt: weitere Bücher hinzuzufügen ist seitens des Users nicht möglich, und so ist das Ganze zwar optisch ein Leckerbissen, aber doch eben, wie der Name schon andeutet, eher eine kleine Sammlung als eine ganze Bücherei.

Stanza, bislang mein präferierter E-Book Reader, macht, was das Erweitern der Sammlung angeht, alles richtig: man hat Zugriff auf zahlreiche kostenlose wie bezahlte Download-Services und kann auch selbst erstellte oder anderweitig heruntergeladene Bücher hinzufügen. Dafür hat das App ziemliche Schwierigkeiten beim Formatieren der Texte, und vieles sieht dann letztlich aus, wie unformatierte Textdateien eben aussehen: lesbar, aber nicht schön, und dadurch oftmals auch anstrengend.

Seit gestern bietet nun Eucalyptus, ein brandneuer E-Book Reader für iPod Touch und iPhone, abhilfe, indem das Beste aus beiden Welten kombiniert wird: einerseits durch die Anbindung an das Project Gutenberg eine riesenhafte, wachsende Bibliothek mit über 20.000 kostenlos erhältlichen Büchern, andererseits ein Textlayout, daß sich an echten Büchern orientiert und damit Lesbarkeit und Lesevergnügen garantiert, sowie eine Navigation, die aussieht und sich anfühlt wie die Navigation etwa innerhalb der Musikbibliothek am iPod/iPhone.

Detailverliebte Animationen und Grafiken beim Umblättern, beim Downloaden und Stöbern sowie Buchempfehlungen des Entwicklers sind nur die Rosinen in dieser tollen Buchtorte (vorausgesetzt, man steht auf Rosinen) – insgesamt ist es das Look & Feel, das Eucalyptus aus der Masse anderer Applikationen herausstechen lässt. Man hat wirklich daß Gefühl ein Buch zu lesen und kann sich, da weder das Drumherum noch die Textformatierung stören, ganz auf die Geschichte einlassen.

Mit € 7.99 zwar noch um einiges über der gefühlten Schmerzgrenze beim Appkauf, ist Eucalyptus dennoch eine deutliche Empfehlung wert, insbesondere, wenn man mit einkalkuliert, daß hiervon 20% an das Project Gutenberg gehen. Schade ist nur, daß es keine Demo gibt, da die Qualitäten eines solchen Apps im Vergleich zu anderen, Günstigeren, sich sehr schlecht beschreiben lassen.

Ich jedenfalls bin schwer begeistert und freue mich auf die vielen Klassiker, die ich endlich oder endlich wieder lese.

eucalyptus

euca

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • TiltShift Generator
    Beim Tilt-Shift-Verfahren handelt es sich um eine Tricktechnik, mittels derer auf ganz normalen Fotografien abgebildete Menschen und Gebäude wirken wie miniaturisierte Figuren und Modelle. Ganz besonders toll zur Geltung kommt diese Technik zum Beispiel in den Filmen von Keith Loutit, die ich hier schon mal gefeatured hatte. Wie es heutzutage angenehmerweise so üblich ist, gibt es
  • iBend — jetzt mit Artwork
    Der eine oder andere hat vielleicht das iPhone/iPod Touch-Stativ iBend schon mal gesehen. Durch das Bedienprinzip — einfach zusammenbiegen — sehr leicht zu handhaben…
  • Kometen
    Ich kann nicht behaupten, daß ich wirklich durchschaut hätte, worum es beim iPhone-Spiel Kometen von Niklas Akerblad und Erik Svedang gehen soll…
  • Sketch Nation
    Bei Sketch Nation handelt es sich um eine derzeit in Entwicklung befindliche Plattform zur Herstellung selbstdesignter Spiele…
  • C64 auf dem iPhone
    iPhone-Games-Entwickler Manomio hat mit C64 die App am Start, auf die jeder in den 80ern aufgewachsene, retro-begeisterte Gamer wartet…



4 Kommentare

    Das hört sich doch ganz wunderbar an. Der Preis ist wirklich wucher und deswegen auch meine Frage: lässt sich die Bibliothek denn noch erweitern mit eigenen eBooks?

    • Ja, der Preis ist schon recht happig – wobei man ja andererseits für Shareware, die man direkt auf dem Desktoprechner betreibt auch gerne mal 10 Euro springen lässt. Irgendwie hat sich für iPhone-Apps ein Niedrigpreis etabliert, an den man sich gewöhnt hat, der ja aber auch nicht wirklich gottgegeben ist… : )

      Um eigene E-Books erweitern lässt sich das im Moment noch nicht, da bei dem App ja sehr grossen Wert auf die Formatierung gelegt wird, und das wohl momentan nur mit den Projekt Gutenberg-Büchern richtig gut klappt, aber da wird wohl dran gearbeitet, wenn ich das richtig verstanden habe.

    Hi,
    lassen sich denn auch deutschsprachige Titel von Gutenberg downloaden/lesen?
    Ich hab in den Demos/Bilder vom IPohne immer nur englischspr. Werke gesehen…

  • Bislang noch nicht, aber soweit ich weiss, wird da wohl auch an einem Update gearbeitet — für deutschsprachige Bücher bedarf es ja einer anderem Formatierung als für englische…

Was sagst Du dazu?