Ginou Choueiri: Kartoffelköpfe

Da bekommt der gute alte Mr. Potato Head doch gleich eine ganz neue Bedeutung: Ginou Choueiri malt menschliche Gesichter auf Kartoffeln, und irgendwie sieht das für mich aus wie die Invasion der Kartoffelaliens. Oder so. (I, for one, welcome our new potato-headed overlords, würde Kent Brockman sagen.)

I chose the potato to portray human faces because of the many striking parallels.  Not only is their skin porous like ours, but their skin texture and color is very similar, and like us, they come in different sizes, shapes and forms. Potatoes grow, live, and then decay, mirroring the ephemeral existence and fragility of our own human nature.

potato

potato2

(via I.Z. Reloaded)

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Liz Hickock
    Lecker: Liz Hickock baut Dioramen aus Wackelpeter. Ganz besonders schön das Video The White House: The First 100 Days, in dem der amerikanische Präsidentensitz im Rückwärtszeitraffer vom moddrigen, verotteten Zustand wieder zum gloriosen, strahlenden Ursprung zurückkehrt — ein Abschied von der Bush-Ära, gegossen in Götterspeise. I create glowing, jellied scale models of urban sites, transforming ordinary
  • Brendan Lott: Teenageralltag als Gemälde
    Die Gemälde von Brendan Lott sehen aus wie das, was man sonst in den Galerien der Facebook- und Myspace-Profile entfernter jugendlicher Verwandter und Bekannter entdeckt…
  • Record Sleeves Organized by Color
    Schallplatten, farblich interessant geordnet, von George Benson. Nein, nicht etwa dem Gitarristen, sondern dem Fotografen, naheliegenderweise. Endlich mal etwas, von Knistern mal abgesehen, was Platten können, MP3s aber nicht. Nimm dies, Jugend von heute. This series purely looks at the color of the record sleeves grouping music by color alone, mixing rich cross genres of sound together.
  • Man Hat Tan von Jim Datz
    Diese wunderbar stilisierte, im Retro-Look gehaltene Karte von Manhattan von Jim Datz gefällt mir wirlich ausnehmend gut. Man Hat Tan, erhältlich im auch sonst empfehlenswerten Retro-Shop Three Potato Four. (via Modern Craft)
  • Letterheady
    Einer der Vorteile moderner Kommunikation via Email und Messenger ist, daß man deutlich weniger Papierpost erhält, was aus ökologischen Gesichtspunkten ja eine gute Sache ist. Schade daran ist allerdings gleichzeitig, daß der schöne alte Briefkopf langsam Abschied nimmt — für ausufernde Details ist der Kommunikationsverkehr per Netz dann doch einfach zu schnell(lebig). Letterheady hat es sich



3 Kommentare

Was sagst Du dazu?