15 Minuten Anonymität

Das sind die Zeichen der Zeit: nachdem Andy Warhol in den Sechzigern versprach, daß jeder seine 15 Minuten Ruhm bekommen würde, wünscht sich mittlerweile, da man auf Schritt und Tritt alle nur denkbaren Dinge twittert, facebooket, bloggt und simst, so mancher seine alte Anonymität wieder zurück.

Als Verfechter und Fan des Web 3.5 halte ich das natürlich für Blödsinn, da man ja selbst aussucht, was man veröffentlichen will und was nicht, und dabei das wirkliche Privatleben recht einfach auch privat halten kann. Sieht aber dennoch schön aus, was uns Alberto Nomo da präsentiert.

3438748024_ab2977d7bb_b

(via Benjamin F.)

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Books, Books, Books
    Ich lese wirklich gerne Bücher auf meinem iPad — es ist praktisch, handlich, und ich habe ständig eine ziemliche Stange Lesestoff dabei. Dennoch haben Bücher aus Papier einen Vorteil gegenüber ihrer digitalen Variante: sie sehen einfach gut aus, und es gibt doch nichts schöneres als einen Raum voller Bücher, die Interessen und Geschmack des Besitzers
  • 4010-Overdress
    Durch besonderes Stilbewusstsein hat sich die gute alte Deutsche Telekom bislang noch nicht so recht hervorgetan…
  • Tara McPherson
    Tara McPherson kommt per Empfehlung von meinem Kumpel Stefan, der schreibt: Habe mir letztens mal wieder einen Comic geholt, und besonders gut haben mir die Illustrationen von Tara McPherson gefallen…
  • Because clicking is so 90s
    Wenn man mich fragt, handet es sich bei den allermeisten Flashbasierten Websites entweder um solche, die von Leuten programmiert wurden, die Flash eben erst entdeckt haben…
  • Pocher, Pietätslosigkeit und die Verklärung der Geschichte
    Manchmal gibt es Geschichten, die durch die Medien geistern, die man am liebsten einfach ignorieren möchte, ihrer offensichtlichen Irrelevanz halber. Sie tauchen in den einschlägigen RSS-Feeds immer wieder auf…



Was sagst Du dazu?