Design made in Germany – Magazin

design-magazine-coverHeute erschienen: die erste Ausgabe des Design-Magazins Design made in Germany.

Sowohl als Online-Heft wie auch als PDF-Datei kostenlos erhältlich, beschäftigt sich die Erstausgabe im Leitartikel mit der naheliegenden Frage, ob es so etwas wie typisch deutsches Design eigentlich gibt und enthält daneben einige lesenswerte Interviews mit deutschen Designern und und Werbern.

Für mich eine Überraschung und im Blätterwald der Designmagazine eine angenehme Ausnahme: das Heft enthält neben ein, zwei informativen Bildern fast auschliesslich Text statt der sonst oft üblichen zweiseitigen Grafiken, die von drei Zeilen nichtssagenden Textbeiwerks begleitet werden.

Es lohnt sich also mal reinzuschauen und Design made in Germany weiter im Auge zu behalten.

Hallo und willkommen beim neuen Design made in Germany, Design Magazine. Ab sofort werden wir hier regelmäßig neue und interessante Projekte deutscher Agenturen, Grafikbüros und Designer vorstellen. Zusätzlich gibt es die Kategorien »Kolumne« und »Wissen«.
Das Magazin erscheint als Onlinemagazin, aber jeder Artikel wird zusätzlich als PDF zum Herunterladen angeboten, so dass besondere Artikel auch ausgedruckt, versendet und/oder archiviert werden können. Am Besten einfach die PDFs ausdrucken und abheften. Damit das Archivieren auch Spaß macht, gibt es einen passenden Ordnerrücken ebenfalls zum Herunterladen dazu.

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Design made in Germany – Magazin #2
    Ausgabe #2 des Design made in Germany – Magazins ist eben erschienen. Thematischer Schwerpunkt ist dieses Mal Corporate Design und alles, was dazugehört. Von der Erstausgabe war ich angenehm überrascht, das neue Heft hält das Niveau locker. Das Ganze gibt es kostenlos als Online-Heft sowie als PDF-Datei und lobenswerterweise auch in einer iPone-optimierten Fassung. Lesenswert.
  • Booka Shade by Hort
    Sehr ansprechende, superminimalistische Ausstattung des Berliner Designbüros Hort für das neue Album More der Elektro/House-Tüftler Booka Shade. Da lohnt sich das Vinyl mal wieder alleine  schon der Optik wegen. Auch beim 4. Album war Hort als Art Direktoren für die Visualisierung zuständig. “More heisst für uns less … also nur die Form, die Farbe und das Format.” (via Design
  • Brandon Blommaert: eco-station
    Brandon Blommaert gehört zu jener Art von Künstlern, die sich nicht nur auf einen Stil festlegen — in seinem Blog finden sich, wie auch in seinem Flickr-Stream, allerlei interessante Projekte…
  • A’ Design Awards 2015 – International Call for Entries
    Wir berichteten in den vergangenen Wochen schon mehrfach über den A’ Design Award…
  • SLip: Collagen
    Ich finde es grundsätzlich begrüssenswert, wenn Kunst sich nicht allzu ernst nimmt, wie ich überhaupt der Meinung bin, daß es viel zu viele Leute gibt, die sich und…



2 Kommentare

Was sagst Du dazu?