Ebon Heath: Typographische Skulpturen

Die typographischen Skulpturen von Ebon Heath gefallen mir wirklich ausnehmend gut – die Art und Weise, wie hier Poesie, Klang und Optik verbunden werden, spricht meine grundlegenden Obsessionen – Wort, Bild und Ton – an, bis hin zum sehr schönen Detail, daß Heath unter der Domain listeningwithmyeyes.com seine Werke online präsentiert.

Bei Yatzer gibt es ein sehr schönes Interview, in dem Heath unter anderem über den Einfluss des HipHop auf seine Arbeit spricht.

When I close my eyes i can see the words of great poets like Rakeem or Tupac flying thru the air and dancing with the same physicality my body instinctually feels. In the content of hip hop is a verbal dance between the MC and words, my work hopes to capture that dynamic flexibility found in bending, twisting, and chopping the language to reflect its content.

ebon_heath_visual_poetry_interview_yatzer_14

ebon_heath_visual_poetry_interview_yatzer_1

ebon_heath_visual_poetry_interview_yatzer_4

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Tom Palumbo: Fotografie
    Tom Palumbo präsentiert auf Flickr seine grossartigen Modefotografien aus den 50er und & 60er Jahren für Vogue und Harper’s Bazaar. Sehr sehenswert. This portfolio is just a sampling of Tom Palumbo’s work. It’s not just a chronicle of intriguing faces and settings– the images in part reflect the photography of the 1950s and 60s when content,
  • Musik zum Wochenende: Robyn
    Sonntagmorgen ist doch genau die richtige Zeit für etwas Cluborientierte Popmusik, oder? Robyn, Dancing On My Own, vom kommenden Album Body Talk Pt.1. Wie so häufig hätte ich nicht unbedingt diesen Track als Video ausgekoppelt — Dancehall Queen hätte sich eher angeboten. Dennoch: Girls, zieht euch warm an, sie ist wieder da.
  • Steve Simpson: Revolution
    Eine Revolution in illustrierter Zeichensprache, von Steve Simpson. For a while, as a kid I was fascinated by sign language and spent hours learning it with a friend. To us, it was a secret language only we could understand. I think my best illustrations always have a element of the unpredictable about them, a serendipitous input. Something
  • Merav Shacham & Yehu Yaron
    Merav Shacham, deren ansprechende, etwas düstere Arbeiten wir hier und hier schon hatten, zeichnet verantwortlich für das Artwork der neuen CD des israelischen Sängers Yehu Yaron. Die Bilder fangen sehr gut die Atmosphäre der Songs ein, soweit ich das trotz Sprachbarriere beurteilen kann, und lassen mich — durch das Spiel mit Licht und Schatten und
  • Chris Dorosz: Skulpturen aus Tropfen
    Die Paint Drop Sculptures von Chris Dorosz, irgendwo zwischen Diorama, Mobile und 70s Perlenvorhang, ganz sicher aber wunderschön. Ich will mir eigentlich gar nicht vorstellen, wieviel Geduld man haben muss, um Bilder/Skulpturen aus einzelnen Farbtropfen zusammenzustellen. The ‘paint drop’ sculptures develop the idea of the ‘staple paintings’ further by trapping fallen paint drops in a grid work



Was sagst Du dazu?