Mareen Fischinger: Inszenierte Fotografie

Die Düsseldorfer Fotografin Mareen Fischinger hat für Ihre Diplomarbeit im Fach
Kommunikationsdesign das Projekt Inszenierte Fotografie durchgeführt. Fotografiert wurden fünf Szenen, in denen Menschen an einem Wendepunkt stehen, sich etwas in ihrem Leben bewegt.

Besonder ansprechend ist die hochkünstliche, hypereelle Wirkung der Bilder, die neben der Ausleuchtung auch durch nachträgliche Bearbeitung in Photoshop hervorgerufen wurde.

Damit jedem Detail im Bild die gleiche Wichtigkeit verliehen wird, soll sich die Schärfe im Bild über die gesamte Tiefe ziehen. Dies wird durch eine kleine Blende, teilweise Langzeitbelichtung der ganzen Szenerie und die nachträgliche Montage mehrerer digitaler Negative erreicht. Ein kurzer Schärfenbereich würde eine weiche Stimmung erzeugen und den Fokus auf bestimmte Stellen legen, die somit als wichtig herausgehoben wirkten. Stattdessen garantiert eine hyperrealistische Anmutung die stilisiert-technische Starrheit einer unbewegten Totalen wie im modernen Spielfilm.

tramcar_lrg

bedroom_lrg

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Koki Tanaka: Meditative Videos
    Merkwürdig beruhigende Videomeditationen über alltägliche Geschehnisse, Objekte und triviale Zusammenhänge von  Koki Tanaka. Ich könnte mir den ganzen Tag ansehen, wie Wasser von einer Herdplatte wegbrutzelt. (via Spreeblick)
  • I Am Not An Artist
    I Am Not An Artist ist eine sich laufend erweiternde, interaktive Ausstellung kurzer Gif-Animationen…
  • Recreate Berlin: Tiergarten
    Wir hatten es unlängst schon erwähnt: Samsung schickte unter dem Projekttitel Recreate Berlin zwölf junge Talente durch die Hauptstadt…
  • Spielplan Deutschland
    Zugegeben: ich bin ein wenig Theatermüde. Durch langjährigen regelmässigen Theaterbesuch in der Vergangenheit hat sich mir der Eindruck aufgedrängt, mittlerweile doch so ziemlich alles gesehen zu haben…
  • Mike Flores: Timelapse Montage
    Keine Frage, als Stubenhocker bin ich leicht durch die Natur beeindruckbar — etwa von diesem sehr coolen Zusammenschnitt diverser Zeitraffer-Sequenzen von Mike Flores. Die oberdramatische Musik von Hans Zimmer aus dem Inception-Soundtrack tut ihr übriges, das Werk entsprechend in Szene zu setzen. Epic. A montage of my timelapse shots from the past year or so. This



2 Kommentare

    […] Mareen Fischinger via Diskursdisko. […]

  • […] In ihrer Diplomarbeit inszeniert Mareen Fischinger fünf Szenen in denen Menschen an einem Wendepunkt stehen, “in denen das Alltägliche zum Nicht-Alltäglichen wird”. Alle von ihren Bilder erzählen eine Geschichte und laden zum Interpretieren ein. Damit der Fokus dabei auf dem gesamten Geschehen bleibt wurde mit einer speziellen Technik die Schärfe im Bild über die gesamte Tiefe gezogen. Das ist auch der Grund warum man sich die Bilder auf jeden Fall in der Originalgröße (2400 x 1600) ansehen sollte. (via) […]

Was sagst Du dazu?