Ramp Champ

Clown TownErst vor kurzem hatte ich hier David Lanham im Interview, der unter anderem für The Iconfactory Desktop-Icons produziert. Hätte ich mal etwas mehr zur näheren Zukunft der Iconfactory nachgefragt, hätte ich vielleicht früher erfahren, daß in Zusammenarbeit mit dsMediaLabs an einem iPhone-Spiel gearbeitet wird. Hätten und Hatten, Vertreter von Hängematten.

Heute ist Ramp Champ im App Store aufgetaucht, eine Umsetzung des Kirmes-Klassikers Skee Ball: man schnippt Bälle eine Bahn entlang, um damit diverse bewegliche oder statische Ziele umzuwerfen.

Spieltechnisch also eher einfach, am ehesten vielleicht zu vergleichen mit dem höchst erfolgreichen Paper Toss, schüttet Ramp Champ ein Füllhorn unglaublicher Grafik über dem Spieler aus.

Ich habe selten ein so detailverliebtes Spiel gesehen — man merkt ganz deutlich, daß hier Grafiker zugange waren, die durch ihre Arbeit an Icons gewohnt sind, irrsinnig viele feine Kleinigkeiten auf relativ kleinen Flächen unterzubringen.

Im Spiel enthalten sind vier liebevoll aufgemachte Bahnen, vier weitere können zusätzlich gekauft werden. Jede Bahn für sich enthält wohl mehr Details und Witz, als manch anderes Spiel insgesamt (Minigore, I’m looking at you). Ausserdem kennt die Iconfactory die Zielgruppe und weiss, was wir sehen wollen: Clowns, Ninjas, Einhörner, Space Invaders, eine Riesenfratze, der man die Zähne auskugelt. Was will man mehr?

Als Belohnung für erfolgreich absolvierte Challenges erhält man neben Trophäen auch Tickets, die man, ganz Kirmes-like, im Spiel gegen allerlei digitalen Schnickschnack eintauschen kann. Einen aufblasbaren Bleistift oder Clarus the Dogcow als Plüschtier wollte ich mir schon immer mal in mein virtuelles Regal stellen.

Die Liebe zu Kleinigkeiten merkt man auch dem sonstigen Drumherum an, das Ramp Champ begleitet: neben der sehr schönen offiziellen Website gibt es iPhone Wallpapers und zur Einstimmung für den Computer-Desktop ein neues Icon-Set von David Lanham.

Inwieweit der Replay-Value ohne Endlosmodus und globale Bestenlisten anhält, lässt sich im Moment nicht wirklich beurteilen, für den Anfang allerdings sind die Trophäen und Preise neben der phänomenalen Aufmachung ein wirklich guter Spielanreiz — es macht einfach grossen Spaß, beim Spielen weitere Details zu entdecken.

Ramp Champ, für € 1,59 im App Store erhältlich.

rampchamp

rampchamp2

rampchamp3

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Ninja Honda Karate
    Wenn ich bei TouchArcade von einem iPhone-Spiel lese, das Ninja Honda Karate heisst, kann schon mal davon ausgegangen werden, daß ich das alleine aufgrund des Namens interessant finde…
  • Amy Stein: Fotografie
    Amy Stein hat neben dem guten Auge für Details und Stimmungen, das für Fotografen zur Basisausrüstung gehört, auch ganz hervorragende Projektideen. Halloween in Harlem porträtiert Kinder New Yorks, die ihre Kostüme im alltäglichen Chaos der Metropole spazieren tragen, Domesticated befasst sich mit Tieren, die dem Menschen in verschiedenster Weise zu nahe gekommen sind, und in der
  • Scribblenauts Remix
    Achtung, Eilmeldung: völlig überraschend ist heute ein iOS-Port des ganz und gar fabelhaften Scribblenauts im App Store gelandet. Mittels Tastatureingabe kann fast alles erdenkliche im Spiel platziert werden, um Rätsel zu lösen, Charakteren zu helfen oder einfach nur Unfug zu stiften. Gibt es ein anderes Spiel, in dem man herbeiführen kann, daß sich Satan und
  • Meow Meow Happy Fight
    Auf Meow Meow Happy Fight hatte ich vor ein paar Wochen schon mal hingewiesen, ganz einfach, weil mich die gelungene Kombination aus wunderschöner Grafik und japanophilem Humor anspricht. Seit gestern ist das Spiel für iOS erhältlich und erfreulich kurzweilig. In erster Linie ein guter, Arena-basierter  Top-Down-Dual-Stick-Shooter (hey, Anglizismen galore!), besticht das Spiel insbesondere einerseits durch die
  • Terrible Yellow Eyes
    Terrible Yellow Eyes ist ein Blog, der sich ausschliesslich mit Illustrationen und Gemälden beschäftigt, die von Maurice Sendak’s Where The Wild Things Are inspiriert sind.



Was sagst Du dazu?