Dear Lily,

Arme Lily Allen. Nachdem sie sich vorletzte Woche unerklärlicherweise dazu entschieden hatte, neben toller Popmusik mit frechen Texten plötzlich auch gehobelten Unsinn zum Thema Filesharing unters Volk zu bringen, ist ihr neben ihren zweifelhaften Argumenten auch die eigene Heuchlerei endgültig um die Ohren geflogen.

Allen hatte lustigerweise beim Versuch, das Kopieren von Daten zu verdammen, einen Text von Techdirt ohne Angabe der Quelle verwandt, also kopiert. Der davon ein wenig überraschte Techdirt-Autor Michael Masnick erhielt zwar nach Aufdeckung dieser Greueltat eine eher halbherzige Entschuldigung, liess es sich aber nicht nehmen, dennoch darauf hinzuweisen, daß Ms. Allen möglicherweise in einem riesigen Glashaus wohnt — hatte sie doch vor ein paar Jahren zwei Mixtapes zusammengestellt, um ihre Songs zu promoten, auf denen auch Tracks anderer Künstler zu hören sind. Beide Mixtapes waren bis vor kurzem noch auf der offiziellen, vom Label EMI betriebenen Website downloadbar.

Im Klartext: Lily Allen, die bis vor kurzem auf ihrer offiziellen Website Songs anderer Künstler kostenlos feilbot, um damit die eigene Karierre zu fördern, erdreistet sich mittels teilweise zusammenkopierter Texte, Musikfans zu verdammen, die MP3s aus dem Web runterladen, und fordert, daß deren Internetanschluss gekappt wird. Grossartige Realsatire.

Mittlerweile ist der Lily-beschwert-sich-über-Filesharing-Blog It’s Not Alright wieder weg, und vor gut zwei Stunden twitterte sich Lily Allen noch ein letztes Mal mit den Worten “I am a neo-luddite, goodbye.” aus dem Netz – scheinbar ist es ihr auf Dauer doch zu anstrengend geworden, sich die Kritikpunkte anderer tatsächlich anzuhören und ihre eigenen Widersprüchlichkeiten zu verteidigen.

Das alles ist ziemlich schade, Lily. Deine Musik mag ich, obwohl du deutlich mehr nachdenken solltest, bevor du losredest, und falls du doch noch eine Platte machst, werde ich diese auch gerne runterladen kopieren im Radio hören kaufen.

Bis dahin finde ich aber auch diesen dir gewidmeten Song von Dan Bull ziemlich super. Dessen Album sowie den Song kann man sich umsonst und legal runterladen. Oder man kann ihm Geld schicken, wenn man möchte. Vielleicht wäre das ja auch ein Geschäftsmodell für dich, Lily?

(Video via Spreeblick)

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • In Bb
    Während anderenorts Möglichkeiten ausgelotet werden, wie man das Internet zensieren und unter staatliche Kontrolle bringen kann, gibt es zum Glück immer noch Leute, die sich daran erinnern…
  • Super stylisch: Lily Allen
    Second Hand Klammotten, zerkratzer Nagellack, Augenringe… alles in allem super stylisch! – So bewirbt MySpace heute das neue Album von Lily Allen.
  • Big Big Pixel
    Hatte ich schon erwähnt, daß ich Pixelgrafiken ziemlich cool finde? Mit den Schutzhüllen von Big Big Pixel kann man das Retro-Feeling auch in die sogenannte reale Welt übertragen. Mein Favorit: der Big Big Cursor, mit dem man sich auch unterwegs mit dem Tablett fühlt wie 1986.
  • Grizzly Bear – Veckatimest
    Das waren wirklich noch bescheuerte Zeiten, als man völlig im Dunkeln tappte, was neue Tätigkeiten der Lieblingsbands betraf…
  • The Black Keys: Next Girl
    Eigentlich wollte ich hier das Video zum neuen Track der Black Keys posten, und ganz offensichtlich wollte das die Band auf ihrer offiziellen Website ebenso. Geht aber nicht, wegen WMG Copyright Claim. Das ist nicht das erste Mal, daß ich mich über diese Art Blödsinn aufrege, aber davon wird’s ja auch nicht besser. Der Song ist übrigens



Was sagst Du dazu?