Brendan Lott: Teenageralltag als Gemälde

Die Gemälde von Brendan Lott sehen aus wie das, was man sonst in den Galerien der Facebook- und Myspace-Profile entfernter jugendlicher Verwandter und Bekannter entdeckt: alltägliche Dummheiten, überbordende Hormone, Teenager, die sich zum Horst machen.

Von der Ausführung her nicht so ganz mein Fall, empfinde ich die Motivwahl Lotts dennoch schon mal als guten Ansatz, der von seinem sehr sympathischen Manifest A Friendly Reminder noch weiter ins rechte Licht gerückt wird:

Art is not special. Therefore neither are artists. An artist is simply someone who happens to professionalize an activity that everybody else does automatically. To choose the color and texture and size and style of your couch is an artistic gesture equal to one of Pollock’s drips or Judd’s shelves. The only difference is the couch chooser is simply doing it, whereas Pollock and Judd are making a big production of it. This doesn’t mean art isn‘t important. It clearly is. Like making the right choice for couch color is important. Many people express themselves beautifully by doing nothing other than selecting clothes that they will wear that day. Is this any less valid than Duchamp selecting a snow shovel? The difference is that Duchamp gets in the canon and everybody else just looks great at parties. I’m not sure which is more important.

Extreme-web

Mariott

Silent-and-Punish

Life-ain't-nothing

(via Colectivo33)

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Big Apple in Slow-Mo
    Vicente Sahuc ist auf Rollerblades in New York herumgefahren und hat mittels Steadicam und ungewöhnlicher Perspektive…
  • Simply Awful
    Warum sich eine Website, die auf gefakete Game-Labels spezialisiert ist, Simply Awful nennt, wenn Simply Awesome viel besser passen würde, ist mir ein Rätsel. Seht selbst. (via Albotas)
  • Record Sleeves Organized by Color
    Schallplatten, farblich interessant geordnet, von George Benson. Nein, nicht etwa dem Gitarristen, sondern dem Fotografen, naheliegenderweise. Endlich mal etwas, von Knistern mal abgesehen, was Platten können, MP3s aber nicht. Nimm dies, Jugend von heute. This series purely looks at the color of the record sleeves grouping music by color alone, mixing rich cross genres of sound together.
  • Mo Money Mo Problems
    Sehr fein, was man aus der Abstraktion bewegter Bilder so machen kann: Nick Hardeman destilliert moderne Malerei aus dem Video zu Mo Money Mo Problems…
  • Banksy does Springfield
    Gibt es eine andere Serie, die schon im Vorspann kontroverse Themen von einem sarkastischen Künstler behandeln lassen würde? Vermutlich nicht. Banksy bemächtigt sich in der aktuellen Folge der Simpsons…



1 Kommentar

Was sagst Du dazu?