Comichelden als Plattencover

Hier trifft sich einiges: Musik, Design, Comics und Kinofilme. Cliff Chiang zeigt uns, wie es aussähe, wenn Prince in Wirklichkeit Batgirl wäre, oder die Teen Titans ein Haufen missmutiger Teenager. Ach so, ja — das sind sie ja tatsächlich.

batgirl-prince

elektra-flashdance

titan-club

allthreecovers

(via World Famous Design Junkies)

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Super Hero Families
    Andry Rajoelina hat eine ganze Reihe einschlägig beliebter Superhelden als Familien illustriert. Nicht immer handelt es sich tatsächlich im Sinne des Kanons um Blutsverwandte, aber Galactus als Papa des Silver Surfer oder Batman als Erziehungsbrechtigter von Batgirl und Robin ergeben einfach soviel naheliegenden Sinn, daß man darüber gerne hinwegsieht.
  • Anatomie-Strickwerk
    Einer der Gründe dafür, daß ich nicht Biologie studiert habe — mal ganz davon abgesehen, daß mich das Fach nicht genügend interessiert…
  • Nigel Tomm: Most Interesting
    Does humor belong in music? fragte sich einst Frank Zappa und beantwortete die Frage ganz klar mit einem Yes! Würde man Nigel Tomm dieselbe Frage stellen, bezogen auf seine Kunst…
  • Verlosung: 3×3 Monate Spotify Premium
    Spotify dem Internet zu erklären, ist durchaus mit dem Transport von Eulen in die griechische Hauptstadt zu vergleichen.  Zum Deutschlandstart vor wenigen Wochen war der Musik-Streamingdienst sofort in aller Munde, auf allen Blogs und natürlich auch auf meinem virtuellen Schreibtisch. Kaum angemeldet, konnte ich dem sprunghaften Anwachsen meiner Freundesliste buchstäblich zusehen — jeder spricht darüber, jeder ist
  • 2011: Living in the Future
    2011: Living in the Future wurde 1972 veröffentlicht und beschreibt aus Sicht der siebziger Jahre unser futuristisches Leben im dritten Jahrtausend. In Illustrationen von Alasdair Anderson und Texten von Geoffrey Hoyle wird einiges prognostiziert, was tatsächlich wahr wurde: Bildtelefonie, Kurzarbeit und Heimcomputer — andererseits allerdings auch die persönliche Frühstücksfabrik. Das fehlt mir definitiv noch. (via Grain Edit)



1 Kommentar

Was sagst Du dazu?