Gnilley: I Scream, You Scream…

Gnilley ist das Spiel, für das einen die Nachbarn hassen: von Glen Forrester für die Global Game Jam 2010 entwickelt, basiert die Steuerung auf möglichst aggressivem Schreien in ein Mikrophon — je lauter und heftiger, desto besser. UAARRR!!

Engadget schreibt:

Developed by Glen Forrester (a.k.a. Radix) for Global Game Jam 2010, the game apparently started out as being about “pitch and color,” but quickly became “all about yelling at everything,” and ended up winning the award for most original game at the competition.

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Left 4 Dead, Retro Style
    Manchmal frage ich mich ja wirklich, ob ich eigentlich noch ganz bei Trost bin. Gibt es einen vernünftigen Grund, warum ich diese von Left 4 Dead Retro-Version…
  • Scribblenauts Remix
    Achtung, Eilmeldung: völlig überraschend ist heute ein iOS-Port des ganz und gar fabelhaften Scribblenauts im App Store gelandet. Mittels Tastatureingabe kann fast alles erdenkliche im Spiel platziert werden, um Rätsel zu lösen, Charakteren zu helfen oder einfach nur Unfug zu stiften. Gibt es ein anderes Spiel, in dem man herbeiführen kann, daß sich Satan und
  • Skateboarding Through NYC
    Skate-Video mal umgekehrt: Fotograf Josh Maready strapaziert seine Kamera zu Tode — mit sehenswerten Resultaten. the footage gopro cameras produce is fantastic and i’ve seen some crazy stuff filmed with a gopro, but i think i found it’s achilles heel – my skateboard. the day i bought the camera, i strapped it on my board and skated
  • Jeff Friesen: Wild Life Prints
    Fotograf Jeff Friesen, sonst eher für “seriöse” künstlerische Fotografie bekannt, gönnt sich eine kleine Auszeit von der Ernsthaftigkeit…
  • Record Sleeves Organized by Color
    Schallplatten, farblich interessant geordnet, von George Benson. Nein, nicht etwa dem Gitarristen, sondern dem Fotografen, naheliegenderweise. Endlich mal etwas, von Knistern mal abgesehen, was Platten können, MP3s aber nicht. Nimm dies, Jugend von heute. This series purely looks at the color of the record sleeves grouping music by color alone, mixing rich cross genres of sound together.



1 Kommentar

Was sagst Du dazu?