Never Seen The Sea

Ein Dokumentarfilm über Menschen, die aufgrund ihres Wohnortes, ihrer Kultur und ihres finanziellen Status noch nie am Meer gewesen sind — noch nie zuvor die Wassermassen gesehen haben, die immerhin 71% unseres Planeten bedecken.
Von Bryce Licht mit Pablo Pastor und Filmemachern aus sieben Ländern.

Humanity is locked to land that covers a mere 29 percent of the Earth’s surface. Looking out at the sea – an uninhabitable environment about which we know so little – we experience a great range of emotions; from fear, melancholy and loss, to a sense of opportunity, joy, and hope. In art and literature, the sea has always been an enduring metaphor, as we see elements of ourselves reflected in its changing waters. Never Seen The Sea documents the personal experiences of people who have never seen the sea. As they confront the unknown, and the unknowable, their life stories come the fore.

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Acht Geschichten über ASCII art
    Smashing Magazine präsentiert eine schöne Geschichte der ASCII art: In this post, we’ll stroll through the past and present of ASCII art…
  • Interview: Noferin
    Bei Noferin handelt es sich um das Ehepaar Nick & Candy, die als Team an der verzauberten Welt der Pecanpals arbeiten…
  • Last.fm Boffin
    Last.fm stellen im hauseigenen Blog eine interessante neue Software vor: Boffin ermöglicht die Übertragung des Last.fm-Radioprinzips auf den heimischen Desktop…
  • It’s A Funny Place, Japan
    Das kommt also dabei heraus, wenn eine Illustratorin ihren Urlaub in Japan verbringt: Juliana Wang hat daraus ein nach dem Ziehharmonikaprinzip aufklappbares Buch gemacht…
  • Super Mario Street
    Andreas Heikaus entlässt im Rahmen seiner Bachelor-Arbeit an der Uni Hannover unseren alten Freund Mario auf die Strasse…



Was sagst Du dazu?