Stephen Tamiesie: Signs of American Life

Bemerkenswerte Fotografien von Stephen Tamiesie in der Reihe Signs of American Life, die die irrsinnige Weite amerikanische Landschaften im Westen richtiggehend spürbar machen.

Traveling across the remote American landscape — particularly the West — I have often felt a seclusion that I can only attribute to the foreignness of the vast topography and the physical distance from other human beings. Ironically, at times when it seemed I was quite isolated from another person or anything familiar, I did not have to look far before realizing that someone was nearby or had been where I was at one time before me.

(via Kateoplis)

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Jon Wyatt
    Jon Wyatt hat die mit Abstand interessantesten Landschaftsfotografien auf Lager, die ich bislang gesehen habe. Durch Ausschnitt, Horizont und Belichtung fast bis zur Unkenntlichkeit abstrahiert, wird der Betrachter im selben Maße in die Landschaft hineingezogen, wie er von ihr abgewehrt wird. …shot in such a way as to deliberately limit the viewer’s engagement with the photos. This
  • Cloud 9
    Cloud 9 ist ein Kunst/Möbel/Origami-Croosover von Samuel Wilson: eine aus Waben zusammengesetzte Couch…
  • Smile, London, Smile!
    Der britische Künstler Stuart Semple hat gestern den grauen Londoner Stadtalltag ein wenig aufgehellt: Smiley-Wolken aus Helium, Seife und Lebensmittelfarbe…
  • Liz Hickock
    Lecker: Liz Hickock baut Dioramen aus Wackelpeter. Ganz besonders schön das Video The White House: The First 100 Days, in dem der amerikanische Präsidentensitz im Rückwärtszeitraffer vom moddrigen, verotteten Zustand wieder zum gloriosen, strahlenden Ursprung zurückkehrt — ein Abschied von der Bush-Ära, gegossen in Götterspeise. I create glowing, jellied scale models of urban sites, transforming ordinary
  • Alec Soth: Fotografien
    Fotografien von Alec Soth — Momentaufnahmen, die oft künstlich, aber nie gekünstelt wirken. (via Kateoplis)



1 Kommentar

    Interessant finde ich auch die Touristen oder Beobachter – sie lassen die Bilder nicht belebt wirken. Sie sind Statisten der Natur.

Was sagst Du dazu?