Tilt-Shift Van Gogh

Bei Artcyclopedia hat man einige Van Gogh-Gemälde durch den Tilt-Shift-Effekt gejagt, um Mal zu kucken, was denn so dabei herauskommen könnte. Ich vermute, mein Namenspatron hätte sich gefreut, schliesslich war er ja auch für allerlei Experimente zu haben.

The visually stunning field of tilt-shift photography became a fairly big thing in the Web a couple of years ago. It uses a special lens that gives a real-world scene the illusion of being a miniature model. […] The effect can be simulated in Photoshop, by adjusting a photograph’s contrast, colour saturation and depth of focus. It works quite well with regular photographs, so we decided to try it using paintings to see what would happen, and it turns out that the works of Vincent van Gogh in particular make excellent subjects for this kind of treatment. […] To reiterate: Nothing in any of these paintings been added or removed or had its proportions changed. The effect is achieved simply by manipulating the light in the scene and adjusting the areas of the image that are more and less in focus, as you will see.

(via Nice Fucking Graphics!)

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Majical Cloudz
    Nicht unbedingt love at first sight. More of a grower. Dann jedoch umso interessanter — also bitte mit Behutsamkeit geniessen…
  • Interview: Tamara Muller
    Die Arbeiten von Tamara Muller sind wirklich mehr als merkwürdig. Einerseits athmosphärisch und faszinierend, sind sie gleichzeitig erschreckend und seltsam. Bemerkenswert ist, daß es so gut wie ausschliesslich um junge Mädchen geht, die allesamt das Gesicht der Künstlerin selbst tragen und mit Hasen, Katzen und Hamstern posieren — oftmals mit einem befremdlich sexualisierten Subtext. Relativ lange habe ich
  • Harvest by Haroshi
    Kunst, die in der einen oder anderen Form auf Skateboards stattfindet, hatte ich hier ja schon ein paar Mal — hier kommt das genaue Gegenteil…
  • Interview: Ann Toebbe
    Ann Toebbe hat einen sehr eigenen Stil: eine flache Welt, in der sich alles auf einer einzigen Ebene abzuspielen scheint, als hätte man ein Puppenhaus von oben aufgeklappt.
  • Interview: Amy Bennett
    Amy Bennett beschäftigt sich in in ihren Gemälden mit den kleinen Dingen, die den amerikanischen Vorstadttraum ausmachen, der allerdings vielfach im Detail durch unerwartete Ereignisse gebrochen wird. Durch die starke stilistische Strukturiertheit sowie die oft eingesetzte isometrische Sicht neben künstlich wirkender Beleuchtung scheinen viele ihrer Bilder wie TiltShift-Fotografien oder Screenshots der Sims, was den Bruch zwischen Idealbild



2 Kommentare

Was sagst Du dazu?