Jeremy Couillard

Mit Titeln wie Just Bought Some Awesome Sneakers on the Internet kann man ja nicht viel falsch machen: Bilder von Jeremy Couillard, wie die Sims mit überdrehtem Farbraum am Monitor.

Lately I’ve been liking acrylic paint with tape and mediums. Also gadgets and buttons and rooms and windows and landscapes and machines that make music. I like Jung and Borges and Nintendo. Free space and quick painting make me nervous. I put on cheesy movies and work on small areas for hours and hours. I use paint and computers and arduinos and whatever. I’m going through a lot of changes. To accompany my paintings I want to start a fake corporation that makes 8-bit commercials, absurd objects, floppy discs and death rays.

(via O.F.P.)

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Interview: Victoria Reichelt
    Victoria Reichelt malt hyperealistische Bilder alltäglicher Objekte – zuletzt eine Serie von Portraits moderner australischer Künstler, die statt der Abbildung des Gesichts des Portraitierten dessen Bücherregal zeigen.
  • Interview: Tamara Muller
    Die Arbeiten von Tamara Muller sind wirklich mehr als merkwürdig. Einerseits athmosphärisch und faszinierend, sind sie gleichzeitig erschreckend und seltsam. Bemerkenswert ist, daß es so gut wie ausschliesslich um junge Mädchen geht, die allesamt das Gesicht der Künstlerin selbst tragen und mit Hasen, Katzen und Hamstern posieren — oftmals mit einem befremdlich sexualisierten Subtext. Relativ lange habe ich
  • Interview: Andrew Pommier
    Andrew Pommier ist Skateboarder und Maler, und in seinen poppig bunten, seminaïven Arbeiten verschmelzen moderne Kunst, Comics und der typsche Style der Skater-Szene. Ausserdem entwirft er Designs für diverse Board-Hersteller sowie für Adidas, Nike, Stüssy und zahlreiche andere. The Past It’s the type of place you leave the first chance you get and I did. Diskursdisko: Hi Andrew.
  • Interview: Brandi Milne
    Die Malerei von Brandi Milne zeigt eine seltsame, zugleich niedlich und leicht bedrohlich wirkende Welt, die von Hasen, Erdbeeren, Eiscreme, Fischen und verwunschenen Meerjungfrauen bevölkert ist.
  • Interview: Andy Kehoe
    Die Gemälde von Andy Kehoe sind wie Fenster in eine seltsame, von merkwürdigen Kreaturen bevölkerte Herbstwelt, die – den vielen Blumen zum Trotz – von einer wunderschönen Melancholie beseelt ist. The Past It took one week of drawing the same crappy picture over and over to quickly change my plans for the future. Diskursdisko: Hi Andy.To start things



1 Kommentar

    Gegensatz Technik : Natur. Verstörend da heile Welt – aber unbelebt, gerade verlassen? oder endgültig verlassen?

Was sagst Du dazu?