Phil Ochs: There But For Fortune

Es kommt wirklich nicht häufig vor, daß ich mich so dermassen auf einen Dokumentarfilm freue wie auf diesen hier über Phil Ochs, der aller HipHop-Affinität zum Trotz allergrössten Einfluss auf meine musikalische Prägung und Entwicklung hatte., vergleichbar vielleicht mit dem Einfluss Rio Reisers und der Scherben auf viele deutschsprachige Freunde.

As our country continues to embroil itself in foreign wars and pins its hopes on a new leader’s promise for change, Phil Ochs: There But For Fortune is a timely and relevant tribute to an unlikely American hero. Over the course of a meteoric music career that spanned two turbulent decades, Phil Ochs sought the bright lights of fame and social justice in equal measure – a contradiction that eventually tore him apart. From youthful idealism to rage to pessimism, the arch of Ochs’ life paralleled that of the times, and the anger, satire and righteous indignation that drove his music also drove him to dark despair. In this brilliantly constructed film, interview and performance footage of Ochs is illuminated by the ruminations of Joan Baez, Tom Hayden, Pete Seeger, Sean Penn, Peter Yarrow, Christopher Hitchens, Ed Sanders, and others.

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Musik zum Wochenende: Surfer Blood
    Ob Brian Wilson wohl weiss, welch bleibenden Einfluss er mit den Beach Boys insbesondere auf die amerikanische Indie-Musikkultur hat? Ausserdem hat Phil Spector bei den Aufnahmen zu diesem Song wohl auch kurz vorbeigeschaut und einmal mächtig am Reverb gedreht. Surfer Blood, Swim. Aus dem Album Astrocoast.
  • A Year In New York
    Andrew Clancy hat in New York ein Jahr lang das Leben gefilmt, das sich um ihn herum abspielt. Herausgekommen ist dabei ein schöner, weil sehr echt wirkender, New York-Clip mit toller Musik von James Vincent McMorrow. Living in New York I’d grab my Canon 7D, or S95, and shoot footage of what was going on around me.
  • Ryan Mrozowski
    Das Thema von Ryan Mrozowski sind geordnete Menschenmengen — Zuschauer, Studenten, Abgeordnete, die in geschlossenen Räumen…
  • Phil Ashcroft
    Energiegeladene, überaus kräftige Gemälde von Phil Ashcroft. (via ISO50)
  • Stephen Tamiesie: Signs of American Life
    Bemerkenswerte Fotografien von Stephen Tamiesie in der Reihe Signs of American Life, die die irrsinnige Weite amerikanische Landschaften im Westen richtiggehend spürbar machen. Traveling across the remote American landscape — particularly the West — I have often felt a seclusion that I can only attribute to the foreignness of the vast topography and the physical distance



Was sagst Du dazu?