Shugo Tokumaru: Open a Bottle

Der von mir sehr geschätzte japanische Singer/Songwriter Shugo Tokumaru spendet alle Einnahmen aus dem Verkauf seines Instrumentaltracks Open a Bottle zugunsten der Opfer des Tohoku Erdbebens. Die Aktion läuft via Bandcamp, was den Vorteil hat, daß man auch etwas mehr spenden darf, wenn man kann.

Der Track ist nun nicht seine allerbeste Produktion, das ist allerdings auch völlig wurscht, denn ausnahmsweise heiligt der Zweck tatsächlich die Mittel. Kaufen, Leute.

All the proceeds from the downloads of this track will be donated in support of the victims and for the reconstructions of the stricken areas affected by The 2011 off the Pacific coast of Tohoku Earthquake.
It’s an instrumental score written for the stage play “Chinke-san to Ookina Onnatachi (Chinke-san and Tall Women)”, which premiered in Tokyo in January 2011.

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Titanic
    Ausnahmsweise mal ein Plakat, bei dem man tatsächlich Lust hat, den kompletten Textinhalt zu lesen — und zudem eine höchst gelungene typographische Umsetzung des Themas. Als Werbung zur Titanic-Ausstellung im Denver Museum of Nature and Science in den Jahren 2007/2008 nun nicht mehr das, was man als neu bezeichnen würde, aber dennoch auch heute noch sehenswert. (via
  • Geek vs Survivor: Street Fighter Training
    Hammervideo von Geek zu ihrem Remix von Eye of the tiger mit Rocky-mässigem Street Fighter-Training…
  • 10 sehr coole Papercraft-Download-Seiten
    Papercraft, also das Zusammenbasteln von aus Papier ausgeschnittenen Figuren, übt eine seltsame Faszination auf mich aus. Ich habe eigentlich seit meiner Kindheit nichts mehr gebastelt, wahrscheinlich, weil mir zum einen die Zeit fehlt und ich zum anderen einfach viel zu faul und ungeschickt bin. Dennoch mag ich diese coolen Superhelden-Nintendo-Games-Zombies-Monster-Bastelbögen sehr. Hier eine kleine Sammlung der
  • 2011: Living in the Future
    2011: Living in the Future wurde 1972 veröffentlicht und beschreibt aus Sicht der siebziger Jahre unser futuristisches Leben im dritten Jahrtausend. In Illustrationen von Alasdair Anderson und Texten von Geoffrey Hoyle wird einiges prognostiziert, was tatsächlich wahr wurde: Bildtelefonie, Kurzarbeit und Heimcomputer — andererseits allerdings auch die persönliche Frühstücksfabrik. Das fehlt mir definitiv noch. (via Grain Edit)
  • Pawel Przewlocki
    Wahnsinnig genaue, als Grafik inszenierte Gemälde von Pawel Przewlocki. Kaum nachzuvollziehen, daß jemand derartig perfekte Farbverläufe tatsächlich mit Acrylfarbe malt. (via The Jealous Curator)



Was sagst Du dazu?