Super Hero Families

Andry Rajoelina hat eine ganze Reihe einschlägig beliebter Superhelden als Familien illustriert. Nicht immer handelt es sich tatsächlich im Sinne des Kanons um Blutsverwandte, aber Galactus als Papa des Silver Surfer oder Batman als Erziehungsbrechtigter von Batgirl und Robin ergeben einfach soviel naheliegenden Sinn, daß man darüber gerne hinwegsieht.

batdad_by_andry_shango-d65npsw

cosmic_dad_by_andry_shango-d6bk80b

fantastic_parents_by_andry_shango-d6bk7q3

magnetic_dad_by_andry_shango-d6bk7wp

uncanny_dad_by_andry_shango-d6bk7tj

Vincent Wilkie hat diesen tollen Beitrag verfasst. In seiner Freizeit ist er Musiker, Webdesigner und DJ.

| | | | | | | | More


  • Alter Egos
    Was wären Superhelden ohne ihre Alter Egos? Mal abgesehen davon, daß ihre Familien und Freunde angreifbar wären, würde ganz einfach ein wichtiger Aspekt im psychologischen Gesamtbild fehlen…
  • Mii als Phantomzeichnung
    Die Japaner sind grosse klasse. Ich behaupte einfach mal, daß in keinem anderen Land der Welt die Polizei statt einer Phantomzeichnung ein Mii einsetzen würden. Der Mann, dessen Nintendo-generiertes Ebenbild unten zu sehen ist, wird wegen Fahrerflucht gesucht, soviel scheint klar. Ob das jetzt allerdings sein eigenes, selbst erstelltes Mii ist, oder ob sich die Polizisten in
  • Comichelden als Plattencover
    Hier trifft sich einiges: Musik, Design, Comics und Kinofilme. Cliff Chiang zeigt uns, wie es aussähe, wenn Prince in Wirklichkeit Batgirl wäre, oder die Teen Titans ein Haufen missmutiger Teenager. Ach so, ja — das sind sie ja tatsächlich. (via World Famous Design Junkies)
  • Marek Rutkowski: Brettspiele, minimalistisch
    Laut Format Mag, wo ich eben auf Marek Rutkowski stiess, handelt es sich bei diesen Illustrationen um Interpretationen klassischer Brettspiele. Das mag wohl sein, allerdings bin ich entweder schwer von Begriff oder aber in der Geschichte des Brettspiels schlecht bewandert: ich erkenne kein einziges Spiel. Das ist letztlich zwar Schade, aber halb so schlimm, da
  • A Heart A Day
    Thomas Fuchs schickte mir einen Link zu seinem Projekt A Heart A Day, das ich gerne hier vorstelle, weil: schöne Idee, gut umgesetzt. Der Name ist Programm: jeden Tag eine neue Illustration, in der irgendwo, mehr oder weniger auffällig, ein Herz versteckt ist. Das Projekt ist noch recht frisch, aber man kann gespannt sein, was da



2 Kommentare

Was sagst Du dazu?