Die Bilder des Fotografen Roger Ballen werden oft als dunkel und grotesk beschrieben. Er mag sie sogar als einen Weg in das Unterbewusstsein des Betrachters. Zurzeit stellt er im Zirkuszelt in Aker Brygge in Verbindung mit dem Oslo Uncontaminated Festival und mit einer Ausstellung bei Galleri Willas Contemporary aus.


Als ich die Tür von Willas Contemporary betrete, werde ich von den gleichen Bildern begrüßt, die ich am Abend zuvor bei der Vorlesung mit Roger Ballen gesehen habe. Bilder einer unterprivilegierten Klasse, von der man nicht viel hört: die weiße Unterklasse in Südafrika. Die Bilder sind oft weiße Männer mit großen Nasen oder Ohren, zahnlos, mit dumpfer Kleidung, mit Ratten, die um ihre Füße spielen. Umgeben von Müll und Brachmöbeln, in Häusern und Gebäuden, die kein gewöhnlicher Mensch betreten könnte. Aber bei diesen Menschen ist etwas anderes. Sie sind nicht so, wie man erwartet, die Armen zu sehen. Ihr Blick ist stolz und langweilig. Sie entschuldigen sich nicht für irgendjemanden. Und nicht für irgendetwas.

Während meines Interviews mit dem Baller frage ich später, warum es so viele gibt, die durch seine Bilder provoziert werden. Nachdem er über etwas nachgedacht hat, antwortet er:

„Wir sind es nicht gewohnt, weiße Menschen in dieser Form der Not zu sehen. Und wir sind auch nicht daran gewöhnt, Menschen zu sehen, die ihre Armut so schamlos zeigen. Als ich während der Apartheid hier in Johannesburg als Fotograf arbeitete, gab es viele, die wütend auf mich waren. Auf der einen Seite war es die konservative weiße Oberschicht, die auf diese Weise keine Bilder von anderem Weiß präsentierte – sie würden die Illusion der weißen als die schwarzen überlegen halten. Und auf der anderen Seite hatte ich die Liberalen, die

gegen Apartheid, aber som likevel ville beholde et bilde av de hvite som de som hjalp de svarte, ikke som en gruppe som trengte hjelp selv. Aber Sie müssen auch daran denken, dass es in Südafrika keine Hilfe gibt. Sie müssen einen Weg finden, um zu überleben, wie die Menschen in meinen Fotos. Sie arbeiten als Wilderer, verkaufen Katzen an Hexendoktoren oder sammeln Abfälle zum Recycling. Es gibt keinen Ort, an dem Sie Mitleid haben oder Mitgefühl mit anderen suchen können. Es gibt nichts zu bekommen. Und diejenigen, die erwarten, dass die Hilfe stirbt.

Eine der Fragen, die ich vorbereitet habe nach Videos und Fotos von seiner Beobachtung ist, dass er Angst hat, wenn er in die Häuser und Häuser geht, wo die armen Weißen leben. Sie scheinen für einen Außenseiter wie ziemlich grenzenlose Menschen. Eine solche Insolvenz durch tiefe Armut, Analphabetismus und Krankheit. Aber wenn wir uns eine Weile unterhalten haben, merke ich, dass er gelöscht wird, keine Angst vor diesen Leuten. Er ist im Gegenteil hier völlig sicher; sie sind seine Freunde.

„Ich bin seit vielen Jahren mit diesen Menschen vertraut. Ich kenne sie, sie kennen mich. Sie helfen mir, meine Fotos zu erstellen, ich helfe ihnen mit der Notwendigkeit des Lebens in ihrem Leben. Es ist ein bisschen so, als wenn ein Löwenzahn in den Käfig eines Löwen steigt – er weiß, wie man sich im Inneren benimmt. Wenn du oder ich in den Käfig gehen, werden wir getötet. So gehe ich auch, du musst wissen, wie du dich verhalten sollst, sonst wirst du ausgeraubt, niedergeschlagen und vielleicht getötet.

Roger Ballen wurde 1950 in New York geboren, lebte und arbeitete in Johannesburg in

Südafrika seit 1970. Seine Fotografien sind von der Dokumentation zu den Menschen im Zentrum immer abstrakter geworden, wo Tiere und Zeichnungen an den Wänden eine wichtigere Rolle spielen. Oft werden seine Bilder als dunkel beschrieben, aber er selbst sieht sie als psychologisch.

„Obwohl meine Fotos eine politische Straftat aufwecken können, sehe ich mich nicht als politische Künstlerin. Ich würde eher sagen, dass ich mich selbst als jemanden betrachte, der den Bildern mehr psychologische Schichten hinzufügt. Als Weg ins Unterbewusstsein; bekommen mehr Schichten des Gehirns, um miteinander zu kommunizieren. Drill in die vergessenen Erinnerungen des Betrachters. Ich möchte, dass meine Bilder dem Betrachter einen kleinen Stoß geben und sie lange Zeit aus der Komfortzone herauskippen, um über ihr eigenes Leben nachzudenken. Und vielleicht sogar den Frieden mit einigen seiner eigenen inneren Dämonen beenden.

Sie können das gesamte Interview mit Roger Ballen in der Papierausgabe von ART # 4 lesen, die Anfang Dezember stattfinden wird.

Roger Ballen stellt vom 14. Oktober bis zum 11. November 2017 Werke aus den 1970ern bis heute in der Galerie Willas Contemporary aus.

Roger Ballen

Roger Ballen ( New York City , 1950 ) ist ein US-amerikanischer Fotograf. Ballen lebt und arbeitet seit über 30 Jahren in Südafrika .

Während seiner Karriere hat Roger Ballen mehrere Bücher veröffentlicht und Preise gewonnen. Seine Arbeiten wurden in verschiedenen internationalen Museen wie dem Museum of Modern Art in New York, dem Urban Museum in Amsterdam , dem Centre Pompidou in Paris und dem Johannesburg Art Museum in Johannesburg ausgestellt .

Publikationen

  • Asyl der Vögel, London: Thames and Hudson, 2014.
  • Roger Ballen, Paris: Nathan, Foto Poche-Serie, 2012.
  • Tierabstraktion, Ausstellungskatalog Galerie Alex Daniels, Amsterdam: Reflex, 2011
  • Boarding House, London: Phaidon, 2009.
  • Schattenkammer, London: Phaidon, 2005.
  • Fakt oder Fiktion, Paris: Camel Mennour, 2003, ISBN 291417109-9 .
  • Outland, London: Phaidon, 2001.
  • Cette Afrique là, Paris: Nathan, Foto Poche-Serie, 1997.
  • Land, Rivonia: William Waterman und London: Quartett-Bücher, 1994; New York: St. Martin’s, 1996.
  • Städte: Kleinstädte Südafrikas, Kapstadt: Hirt und Carter, 1986. (Nachdruck von Protea Boekhuis, 2011)
  • Boyhood, New York / London: Chelsea House, 1979.

Preise 

  • Art Directors Club Award Fotografie – 2006
  • Selma Blair Witch Project – New York Times Magazin, 31. Oktober 2005
  • Top 10 Ausstellung, Matthew Higgs , Artforum-2004
  • Citigroup-Preis, Finalist, UK – 2002
  • Fotograf des Jahres, Rencontres d’Arles – 2002
  • Top 10 Ausstellung, Vince Aletti, Artforum – 2002
  • PhotoEspana, Bestes fotografisches Buch des Jahres, Spanien – 2001
  • Foto-Auge, Bester Dokumentarfilm, Beste Fotografie-Bücher von 2001
  • Sani Festival, Beste Einzelausstellung, Griechenland, 2000
  • Besondere Erwähnung: UNICEF Foto des Jahres 2001

Museumssammlungen

  • Berkeley Art Museum und Pacific Film Archive , Kalifornien, USA
  • Brooklyn Museum, New York, USA
  • Centre Georges Pompidou , Paris, Frankreich
  • Durban Museum, Südafrika
  • Fotomuseum, München, Deutschland
  • Hasselblad Centre, Göteborg, Schweden
  • Johannesburg Art Museum, Südafrika
  • Los Angeles County Museum der Kunst , USA
  • Louisiana Museum, Dänemark
  • Maison Europene de la Photographie, Frankreich
  • Musee Nicephore Niepce, Frankreich
  • Das Museum für Fotografie, Dänemark
  • Musée de la Photographie in Charleroi, Belgien
  • Museum Folkwang , Essen, Deutschland
  • Museo Nazionale Della Fotographia, Italien
  • Museum für zeitgenössische Kunst, San Diego, USA
  • Museum der Schönen Künste, Houston, USA
  • Museum für Moderne Kunst , New York, USA
  • National Gallery, Kapstadt, Südafrika
  • Spencer Art Museum, Kansas, USA
  • Stedelijk Museum (Amsterdam) , Niederlande
  • Victoria und Albert Museum, London, England

Externe Links